Chiropraktik / Osteopathie Thiele I Weinstraße 4 I 80333 München I Terminvereinbarung unter Tel: 089 - 23 07 66 44

Unsere Praxis verfügt über eine große Ex­pert­ise sowohl in der Osteo­pathie als auch in der Chiro­praktik. Da sich die Therapie­methoden von Chiro­praktik und Osteo­pathie teil­weise über­schneiden, be­hand­eln wir Sie in uns­erer Praxis nach fund­iert­er Diagnose der Be­schwerd­en mit einem bewährtem chiro­praktisch-osteo­pathischen Be­handlungs-Mix.

Chiropraktik / Osteophatie Thiele

 


 

Wer bei chronischen Schmerzen oder Funktionsstörungen des Körpers (Bewegungsapparates) nicht auf Schmerzmittel zurückgreifen will, dem können die sanften und manuellen Therapiemethoden der Osteopathie zur Heilung verhelfen. In unserer Praxis in München haben wir uns auf die Osteopathie spezialisiert. Bei unserer Behandlung setzten wir, nach umfangreicher Voruntersuchung und medizinisch fundierter Diagnose, auf sanfte Techniken der Schmerzbehandlung - Ganz ohne Schmerzmittel!

Über unser Behandlungskonzept der Osteopathie

Bei Beschwerdesymptomen wie beispielsweise Rücken- und Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus oder schmerzhaften Muskelverspannungen können wir Sie mit unseren osteopathischen Behandlungsmethoden unterstützen. Die moderne Osteopathie bietet ein großes Spektrum an behandlungstechnischen Möglichkeiten. Mit der zusätzlichen Einbeziehung moderner chiropraktischer Methoden haben wir die optimale Möglichkeit, auf jeden Patienten individuell einzugehen und die Beschwerdeursachen mit sanften, manuellen Techniken zu bekämpfen.

Was ist Osteophatie?

Der Begriff „Osteopathie" stammt aus dem Griechischen und leitet sich von "Osteo" (Knochen) und "Pathos" (Krankheit oder Leiden) ab. Gemeint sind also Erkrankungen der Knochen im weiteren Sinne, im engeren Sinne Fehlstellungen der Knochen. Osteopathie ist ein überwiegend manuelles Diagnose- und Behandlungskonzept, das auf den amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) zurückgeht. In den USA zählt die Osteopathie zu einer anerkannten Form der Arztausbildung, in Europa dagegen wird sie zur manuellen Medizin gerechnet. Die Osteopathie konzentriert sich vornehmlich auf den Einfluss von Muskeln, Bändern und Weichteil-Bindegewebe auf die Gelenke - stets unter Berücksichtigung des gesamten menschlichen Bewegungsapparates.

Die Therapieform zielt auf eine ganzheitliche Behandlung des menschlichen Körpers unter Berücksichtigung von Knochen-, Muskel- und Bindegewebe sowie Blutkreislauf, Ernährung und Stoffwechsel. Auch psychische Faktoren spielen eine wichtige Rolle. Eine osteopathische  Behandlung fokussiert die Beseitigung von Nervenblockaden durch Justierung von Gelenken und Wirbeln. Dem Osteopathen geht es dabei nicht um eine Behandlung von Symptomen, sondern immer um die Beseitigung der Beschwerdeursachen.

In unserer Praxis in München bieten wir für viele Behandlungsbereiche osteopathische Behandlungsmethoden an. Die Osteopathie wird in drei Teilbereiche untergliedert, die wir Ihnen im Folgenden näher erklären:

Parietale Osteopathie

Die sogenannte „parietale Osteopathie" befasst sich mit dem gesamten Bewegungsapparat - genauer gesagt mit den Faszien, Muskeln, Knochen sowie Gelenken des gesamten Körpers. Damit entspricht diese Form dem Grundprinzip der Osteopathie, nach dem der gesamte Bewegungsapparat untersucht und behandelt wird.

Viszerale Osteopathie

Die „viszerale Osteopathie" zielt durch Beeinflussung der Eigenbewegungen und der Lage innerer Organe auf eine Beschwerdeverbesserung. Dieser Teilbereich der Osteopathie befasst sich demnach mit der Nervenversorgung der inneren Organe im Brust-, Bauch- und Beckenbereich: Jedem Rückenwirbel sind zwei Nerven zugeordnet, die bestimmte Hautareale oder innere Organe versorgen. Wird die Funktionsfähigkeit der Nerven durch Wirbelverschiebungen beeinträchtigt, so verschlechtert sich die Versorgung der inneren Organe. Ziel ist es, die Versorgung innerer Organe durch Nervenbahnen, Venen und Arterien zu verbessern, um auf diese Weise Beschwerdesymptome zu beseitigen und die Körperchemie zu optimieren.

Craniosakrale Osteopathie

Die „craniosakrale Osteopathie" (= Schädel-Kreuzbein-Therapie) befasst sich vorrangig mit der Gehirnflüssigkeit und den das Gehirn und das Rückenmark umgebenden Strukturen. Mithilfe manueller Methoden wird die Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit-Versorgung im Körper optimiert und die Funktionsfähigkeit von Nervenbahnen wiederhergestellt. Auf diese Weise lassen sich zahlreiche Körperfunktionen verbessern. Bei diesem Teilbereich der Osteopathie wird der Fokus vor allem auf die Bereiche des Schädels und Nackens sowie des Zungenbeins, Brustkorbs, der Wirbelsäule und des Kreuzbeins gelegt.


Publikationen
Auf dieser Seite möchten wir Sie über Publicationen zum Thema Chiropraktik/Osteopathie informieren.

WHO - Richtlinien zu Mindestanforderungen an das Studium und zur Sicherheit in der Chiropraktik
 

 

Bandscheibenvorfall
 

 

Wissenschaftliche Studien zur Chiropraktik