Chiropraktik / Osteopathie Thiele I Weinstraße 4 I 80333 München I Terminvereinbarung unter Tel: 089 - 23 07 66 44

Häufige Fragen (FAQ) zur Chiropraktik und Osteopathie. In unserer Praxis in München bieten wir das gesamte Spektrum der amerikanischen Chiropraktik an. Auf dieser Seite möchten wir Sie gerne über die wichtigsten Fragen rund um die Chiropraktik und die verwandten Bereiche, wie die Osteopathie oder Sportmedizin, aufklären.

 


 

Was ist die Chiropraktik?

"Chiro" leitet sich aus dem Griechischen "Cheiros" - "die Hand" ab, "Praktik" von "Praktos", was gleichzusetzen ist mit "getan" oder "tun". Also wörtlich übersetzt "von Hand getan". Die Chiropraktik ist eine medizinische, biomechanische Behandlungsmethode mit Techniken, welche die normale Beweglichkeit der Gelenke - besonders an der Wirbelsäule - wiederherstellt. Dabei berücksichtigt sie sowohl das gestörte Gelenkspiel (joint play), als auch Subluxationen (Fixation des Wirbels mit nervaler Einschränkung).

Was ist die Osteopathie?

Kommt ebenfalls aus dem Griechischen und leitet sich von "Osteo" - "Knochen" und "Pathos" - "Krankheit" oder "Leiden" ab. Also Erkrankungen der Knochen im weiteren Sinne, im engeren Sinne Fehlstellungen der Knochen. Osteopathie ist ein überwiegend manuelles Diagnose- und Behandlungskonzept, das auf den amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) zurückgeht. Still beschrieb Störungen und Bewegungseinschränkungen der Faszien und Gelenke, die Symptome auch an anderen Organen und Körperregionen auslösen können. In den USA ist die Osteopathie eine anerkannte Form der Arztausbildung, in Europa dagegen wird sie zur manuellen Medizin gerechnet.

Ausführlichere Informationen über die Osteopathie erhalten Sie hier.

Worin liegt der Unterschied zwischen der Osteopathie und Chiropraktik?

Zwischen der Chiropraktik und der Osteopathie lassen sich sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede finden. Gemeinsam ist beiden, dass die Behandlungen manuell durchgeführt werden und auf eine ganzheitliche Betrachtung des menschlichen Körpers geachtet wird. Geschichtlich betrachtet haben sich die Chiropraktik und die Osteopathie parallel entwickelt: Während sich die Chiropraktik vor allem mit der Behandlung gelenkiger Knochenverbindungen befasst, betrachtet die Osteopathie vornehmlich den Einfluss von Muskeln, Bändern und Weichteil-Bindegewebe auf die Gelenke. Die moderne Chiropraktik konzentriert sich heute auf den gesamten menschlichen Bewegungsapparat. Die geläufige Vorstellung, dass der Chiropraktor nur "an der Wirbelsäule knackst", während die Osteopathen sanft und behutsam an den Muskeln und Sehen arbeiten, trifft keineswegs zu.

Ausführlichere Informationen über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Chiropraktik und Osteopathie erhalten Sie hier.

Was ist die Craniosacrale Osteopathie?

Craniota (griechisch "Kranium"): Hirnschale/Kopf. Die craniosacrale Osteopathie (auch Kraniosakraltherapie: "Schädel-Kreuzbein-Therapie") ist eine manuell-medizinische Behandlungsform und Bestandteil der Osteopathie. Es ist ein manuelles Verfahren, bei dem Handgriffe vorwiegend im Bereich des Schädels und des Kreuzbeins ausgeführt werden.

Wie läuft die Erstuntersuchung einer chiropraktischen Behandlung in der Regel ab?

Eine ausführliche und individuelle Eingangsuntersuchung unserer Patienten ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. So basieren unsere Behandlungsmethoden stets auf präzise gestellten Diagnosen. In einem Erstgespräch führen wir sorgfältigen Detailuntersuchungen durch, bei denen u.a. Ihre Krankenvorgeschichte sowie Lebenssituation berücksichtigt, die genaue Schmerzquelle lokalisiert und die Körperstatik analysiert werden. Die Summe der so gewonnenen Eindrücke schränkt den Grund Ihrer Schmerzen immer weiter ein und führt schließlich zu einer medizinisch umfassend abgesicherten Diagnose, die eine gezielte chiropraktische Behandlung ermöglicht.

Ausführlichere Informationen über die Eingansuntersuchung erhalten Sie hier.

Welche Beschwerden können mit der Chiropraktik gelindert oder geheilt werden?

In unserer Praxis für Chiropraktik und Osteopathie betrachten wir den Körper ganzheitlich und berücksichtigen die komplexen Funktionszusammenhänge zwischen Skelett, Muskulatur und Nervenbahnen.

Mithilfe der chiropraktischen und osteopathischen Techniken können wir folgende Symptome und Beschwerden behandeln: Migräne, Kopfschmerzen, Kieferschmerzen (CMD), Tinnitus, Nackenschmerzen, Schulterschmerzen, Rückenschmerzen, Hexenschuss (Lumbago), Hüftschmerzen, Knieschmerzen, Bandscheibenprobleme.

Ausführlichere Informationen über unser Behandlungsspektrum erhalten Sie hier.

Kann die Chiropraktik auch zur Vorsorge oder Prophylaxe angewandt werden?

Die Chiropraktik wird nicht nur zur Behandlung von bereits vorhandenen Beschwerden eingesetzt, sondern ebenso um diesen vorzubeugen. Liegt nämlich ein Beckenschiefstand vor, führt das in der Regel nicht sofort zu Schmerzen, sondern erst nach einer längeren Zeitspanne (Komensationsphase). Wir empfehlen daher, sowohl präventiv als auch nach einer erfolgreichen Behandlung in regelmäßigen Abständen eine Konrolluntersuchung durchzuführen, um einen möglichen Beckenschiefstand frühzeitig entdecken und therapieren zu können.

Was ist die Sacro-Occipital-Technik (S.O.T.)?

In unserer Praxis haben wir uns besonders auf die Sacro-Occipital-Technik (S.O.T.) spezialisiert. Der Name beschreibt spezielle chiropraktische Anwendungen zwischen dem Hinterhaupt (Occiput) und dem Kreuzbein (Sacrum). Bei dieser Technhik wird das Eigengewicht und die Atembewegungen des menschlichen Körpers für die Justierung genutzt. Je nach Art des Beckenschiefstandes wird der Patient so auf die speziellen Liegen und den Blocksatz platziert, dass das Becken wieder in seine physiologische Position gelangen kann.

Ausführlichere Informationen über die Sacro-Occipital-Technik erhalten Sie hier.

Was ist die Kinesiologie?

Die Angewandte Kinesiologie (aus dem griechischen "kinesis" - "Bewegung" und "logos" - "Wort", "Lehre") ist ein aktiver Muskeltest zum Erhärten der Diagnose (Arm-Fossa-Test) sowie ein Organ bzw. Subluxationstest zur lokalen Behandlung. Die Kinesiologie beruht auf der Annahme, dass sich Knochenfehlstellungen und Organinsuffiezienzen als Schwäche bestimmter Muskelgruppen manifestieren. Zentrales Werkzeug der Kinesiologie solcher Störungen ist die Angewandte Kinesiologie (AK).

Was bedeutet “Subluxation”?

Subluxation bezeichnet eine Fixation mit nervaler Einschränkung von Gelenken oder Wirbelkörpern.

Wobei handelt es sich bei einem Spinalyser?

Der Spinalyser ist ein Messrahmen zur Bestimmung der Körperhaltung. Er misst die Positionen von Kopf, Schultern, Hüfte und Becken und gibt die Möglichkeit, die Ausgangssituation der Wirbelsäulenstellung zu ermitteln und genau festzuhalten.

Wie hoch sind in etwa die Kosten einer chiropraktischen Behandlung? Werden die Kosten von der Krankenkasse getragen?

Die Kosten für eine chiropraktische / osteopathische Behandlung ergeben sich jeweils individuell und abhängig von der persönlichen Befundsituation. Aus diesem Grund ermitteln wir die Kosten der Behandlung gerne in einem individuellen Gespräch mit unseren Patienten.

Wenn Sie hierzu Fragen haben, kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne persönlich zu diesem Thema.


Sie haben weitere Fragen zur Ostephatie und Chiropraktik?. Dann rufen Sie uns einfach an unter 089-23 07 66 44 oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular. Wir beraten Sie gerne.